Golf in Kärnten - meine private Seite

18

spannende Bahnen

1.000 

Meter über N.N. 
Der Abschlag

240

Höhenmeter

6.006

Meter Spielbahn 
(Herren weiß)

5.212

Meter Spielbahn
(Damen blau)

60

Hektar Golfarena

Mehrwertstratege.de sponsert Abschlagtafel auf Bahn 18

17 Bahnen haben Sie schon im vorgabewirksamen Turnier gespielt. Es ging berghoch, bergab, keine Bahn ist wie die andere. Und nun kommen Sie zur letzten Bahn - der legendären Bahn 18. Der Abschlag liegt mitten im Wald, vor Ihnen liegt ein Graben und in der Ferne das Fairway, das nach links oben geht. Herzklopfen. Spannung. 

Sie lesen auf der Abschlagtafel: "Ein Birdie wäre fein, denn dann darf es nachher ein Sekt sein"!

Und tatsächlich - wenn Sie hier im Turnier ein Birdie spielen, dann spendiere ich Ihnen gerne eine Flasche Sekt und mein Buch "Kärnten - wo Lebenslust, Genuss und Kultur sich treffen"!

Also - Konzentration - Durchatmen - Spielen und genießen! 

Gratulation zum Birdie - jetzt aber schnell ins Clubsekretariat und die Flasche Sekt holen. 

Neues vom Golfplatz
Bad Kleinkirchheim

In der Golfa­re­na Bad Klein­kirch­heim weht ein fri­sches Früh­lings­lüf­terl. Neuer Ma­na­ger will mit neuen Ideen Mit­glie­der wer­ben. At­traktive An­ge­bo­te und Tur­nie­re sol­len dabei hel­fen.

Von Eli­sa­beth Tscher­nitz-Ber­ger

Lange kann es nicht mehr dau­ern, bis die Schnee­de­cke auf dem Golf­platz in Bad Klein­kirch­heim dem ers­ten Grün weicht und die Golf­sai­son star­ten kann. Mit etwas Glück wird man dort die Ski­le­gen­de, Olym­pia­sie­ger Franz Klam­mer, tref­fen, die naht­los von den Ski­ern auf Golf­schu­he um­steigt. Ist das doch Klam­mers „Lieb­lings­spiel­platz“.

Heuer star­tet der Golf­platz mit neuem Ma­nage­ment in die Sai­son. Der Völ­ker­mark­ter Mar­ke­ting­ex­per­te Adolf Pukl wird die Ge­schi­cke der Sport­an­la­ge lei­ten. An der Golf Bad Klein­kirch­heim Be­triebs GmbH sind zu 47 Pro­zent Ho­te­liers be­tei­ligt (Fe­ri­en­ho­tel Kolm­hof, Das Ro­nach­er Ther­me und Spa Re­sort, Ther­men­welt Hotel Pul­ve­rer, die Ho­tels Tratt­ler­hof, Eschen­hof und Prä­gant und das Wohl­fühl & Ge­nuss­ho­tel Fel­sen­hof), zu 27 Pro­zent die Kur­ge­mein­de Bad Klein­kirch­heim, zu 25 Pro­zent der ört­li­che Tou­ris­mus­ver­band und zu einem Pro­zent der Golf­club Bad Klein­kirch­heim.

In dem auf 1000 Me­tern Höhe ge­le­ge­nen, im­mer­grü­nen Platz mit dem ab­wechs­lungs­rei­chen Ge­län­de sieht der Völ­ker­mark­ter viel Po­ten­zi­al. Vor allem im Som­mer, wenn viele Plät­ze durch die Hitze aus­ge­dörrt sind, spielt es sich in Bad Klein­kirch­heim in herr­li­cher Kühle. Die vie­len Sport­mög­lich­kei­ten und die Ther­men in der Re­gi­on sind ein wei­te­res Asset. „Wir wol­len alle Men­schen vom Gol­fen be­geis­tern und vom Klein­kind bis zum Se­ni­or Mit­glie­der ge­win­nen“, sagt Pukl. Re­gel­mä­ßi­ge Er­neue­run­gen und In­no­va­tio­nen sol­len zum Gol­f­er­leb­nis bei­tra­gen.

Auch mit der Ku­li­na­rik will man punk­ten. Im Slo­w­food Vil­la­ge Bad Klein­kirch­heim soll das Gol­f­re­stau­rant zu einem Hot­spot der re­gio­na­len und sai­so­na­len Küche wer­den. „Die Land­wir­te der Re­gi­on haben uns die Grund­stü­cke zur Ver­fü­gung ge­stellt, jetzt wol­len wir uns re­van­chie­ren, indem wir ihre hoch­wer­ti­gen Le­bens­mit­tel ab­kau­fen“, so Pukl. Er ver­spricht eine Spei­se­kar­te für Ge­nuss­men­schen, die nicht nur Golf­spie­ler be­geis­tern soll. Vom Eli­te- zum Brei­ten­sport, möch­te Pukl das Golf­spie­len eta­blie­ren.

Um Mit­glie­der an­zu­lo­cken, hat der Golf­club ei­ni­ge Zu­ckerln zu bie­ten. Eine Voll­mit­glied­schaft be­inhal­tet Er­mä­ßi­gun­gen in den Golf­ho­tels, den Ther­men und der Teil­nah­me am Golf­tur­nier mit Franz Klam­mer „Schlag den Franz“. Erst­mit­glie­der be­kom­men das Jah­res­green­fee zum Preis von 850 Euro, die Zweit­mit­glied­schaft gibt es um 700 Euro dazu. „Spie­len so oft man will“, heißt die De­vi­se. Mit­glie­der er­hal­ten zehn Pro­zent Er­mä­ßi­gung bei den Part­ner­ho­tels. Die Alpe Adria Golf-Card Card er­laubt das Spiel auf 21 Golf­an­la­gen.

Eine nette Idee für Spon­so­ren sind die Kunst­wer­ke des hei­mi­schen Künst­lers Egon Gru­ber – einem brei­ten Pu­bli­kum be­kannt von den Eis­skulp­tu­ren bei der Win­ter-Mu­si – die extra für die Golfa­re­na an­ge­fer­tigt und bei den ein­zel­nen Holes auf­ge­stellt wer­den sol­len. Spon­so­ren kön­nen eine Skulp­tur er­wer­ben. Der ört­li­che Tou­ris­mus­ob­mann Jakob Forst­nig ist froh, dass der Golf­platz wie­der stär­ker in das tou­ris­ti­sche An­ge­bot in­te­griert wird. „Wir haben Part­ner­pro­gram­me mit Ho­tels auf der Tur­rach und am Mill­stät­ter See“, setzt man künf­tig auf ver­stärk­te Ko­ope­ra­ti­on. Mit die­ser Part­ner­schaft er­hal­ten Nock/Golf-Part­ner ver­güns­tig­te Green­fee­prei­se zur An­ge­bots­er­stel­lung an die Ziel­grup­pe der Gol­fer, Preis­nach­läs­se bei der Miete di­ver­ser Gol­fac­ces­soires und die Mög­lich­keit zur ge­mein­sa­men Ver­mark­tung. Gäste in den Part­ner­be­trie­ben kön­nen zwi­schen einem oder zwei Green­fees wäh­len. Damit spielt man ein­mal in der Golfa­re­na Bad Klein­kirch­heim und ein­mal in Mill­statt. Der Golf­platz Mill­statt werde künf­tig als Part­ner, nicht als Kon­kur­rent be­trach­tet. „Wir wol­len ein­an­der ge­gen­sei­tig emp­feh­len.“

Textquelle "Kleine Zeitung"